Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Vorlesen

Google Translate

Mit Google Translate kann diese Webseite in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf Google-Servern ab. Der Webseitenbetreiber hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch Google. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an Google übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Matomo). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

12. September 2023

„Achtung! Achtung! …“ – Der bundesweite Warntag in der Grafschaft

In ganz Deutschland werden am Donnerstag (14.9.) wie nun jährlich alle „Warnmittel“ erprobt. Pünktlich um 11 Uhr werden dazu in allen Ländern, Landkreisen und Kommunen unter anderem mit einem Probealarm die vorhandenen rund 38.000 Sirenen aktiviert. Die Entwarnung geschieht um 11:45 Uhr.

„Der Warntag ist der Praxistest für die gesamte Warninfrastruktur in Deutschland. Uns bietet er Aufschlüsse darüber, wie wir zum Beispiel das Netz der Sirenen ausbauen können. Hier ist derzeit schon vieles in Bewegung“, erläutern Landrat Uwe Fietzek und die beim Landkreis für Sicherheit und Ordnung zuständige Dezernentin Dr. Elke Bertke. „Wir machen aber zugleich die Bevölkerung mit den Warnsystemen vertraut – das ist ein wichtiger Faktor.“

Die Warnung erfolgt über mehrere Kanäle. Ausgelöst wird sie über das Modulare Warnsystem (MoWaS) unter Federführung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Zu diesen Kanälen oder Warnmitteln gehören die Warn-Apps NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App), das Warn- und Informationssystem KATWARN sowie BIWAPP (Bürger Info & Warn App) und natürlich die LGB!-App des Landkreises. Auch Warnmittel wie Fernsehen, Radio und Smartphones können die Warnmeldung über MoWaS erhalten.

Außerdem geht über MoWaS eine Probewarnung über den Warnkanal Cell Broadcast heraus. Damit kann eine Push-Nachricht auf Handys verschickt werden. 2022 wurde das System erstmals getestet.

Parallel dazu lösen auch alle kommunalen Stellen selbstständig die nicht direkt an MoWaS angeschlossenen Warnmittel aus. Im Landkreis Grafschaft Bentheim wird über die Leitstelle Ems-Vechte entsprechend alarmiert. So soll über die rund zwei Dutzend gemeindlichen Sirenen eine Warnung für einen Feueralarm ertönen. Es handelt sich um einen einminütigen Dauerton mit zwei Unterbrechungen.

Aktuell wird im Landkreis Grafschaft Bentheim die bestehende Sireneninfrastruktur ertüchtigt. Insgesamt ca. 30 digitale Sirenen sollen in den kommenden zwei Jahren errichtet werden, die nach den neuesten Standards bei Gefahr die Bevölkerung alarmieren können.

Der bundesweite Warntag findet jährlich am zweiten Donnerstag im September statt.

Weitere Informationen zum bundesweiten Warntag und zum Thema Warnung der Bevölkerung sind unter den folgenden Internetadressen erhältlich:
www.bundesweiter-warntag.de
www.warnung-der-bevoelkerung.de
www.bbk.bund.de

Diese Meldung teilen