Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Vorlesen

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

29. September 2022

Grafschafter Solar- und Gründachpotentialkataster freigeschaltet

Ab sofort erhalten Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer in der Grafschaft kostenlos Informationen darüber, ob sich ihr Dach für Photovoltaik, Solarthermie oder eine Dachbegrünung eignet. Hierfür hat der Landkreis Grafschaft Bentheim im Rahmen seines Klimaschutzmanagements das Solar- und Gründachpotentialkataster auf seiner Webseite freigeschaltet.

Das Solarpotentialkataster

Der fortschreitende Klimawandel, explodierende Energiekosten und unsichere Energieimporte: viele gute Gründe sprechen dafür, sich mit erneuerbaren Energien auseinanderzusetzen. Doch welche Investitionen lohnen sich, wie hoch sind die zu erwartenden Stromerträge und welche Mengen an klimaschädlichen Treibhausgasen können eingespart werden?

Antworten auf diese Fragen bietet das Solardachpotentialkataster, ein zusätzliches Informationsangebot des Landkreises in Kooperation mit den kreisangehörigen Kommunen, um sich individuell über die Installation einer Solaranlage auf dem eigenen Dach informieren zu können. Denn obwohl die Bedeutung der Solarnutzung in den letzten Jahren zugenommen hat und bereits knapp 5.000 Photovoltaikanlagen im Jahr 2020 in der Grafschaft Bentheim installiert waren, bieten hier noch Zehntausende ungenutzte Dachflächen Potential zur Strom- und Wärmeerzeugung aus Sonnenenergie.

„Mit Hilfe des neuen Online-Katasters können sich alle Grafschafterinnen und Grafschafter unter Eingabe ihrer Anschrift anzeigen lassen, ob sich die Dachflächen ihres Hauses für den Bau einer Photovoltaik- oder Solarthermieanlage eignen, welcher Strom- bzw. Wärmeertrag erwartet werden kann und wie hoch die potentiellen CO2-Einsparungen sind“, stellt Landrat Uwe Fietzek einige der zentralen Funktionen des Katasters vor. Mittels eines integrierten Wirtschaftlichkeitsrechners erhalten die Nutzenden zusätzliche Anhaltspunkte für die zu erwartenden Kosten und Erträge.

Dabei legt der Landkreis laut Klimaschutzmanager Stephan Griesehop Wert auf eine intuitive und einfache Bedienung. So können Nutzende zwischen einem Schnellcheck und einer detaillierten Berechnung wählen. Auch kann die Belegung der Dachflächen mit Photovoltaikmodulen angepasst werden, in dem Parameter wie Ausrichtung, Neigung und Abstand der Module zueinander verändert werden. Da die Funktionen des Katasters kein Ersatz für eine individuelle Planung in Hinblick auf Statik, Baurecht und Denkmalschutz sein können, sind die Ergebnisse des Katasters als Erstinformation zu verstehen. Möglichkeiten für eine anschließende Fachberatung durch einen qualifizierten Installateur oder Energieberater werden im Kataster dargestellt.

Das Gründachpotentialkataster

Das ebenfalls kostenfrei zugängliche Gründachpotentialkataster zeigt vor dem Hintergrund der Vorteile von Gründächern auf, ob sich ein Dach in der Grafschaft für die Anlage von Dachbegrünung eignet. Vorteile liegen etwa darin, dass Gründächer die Dachkonstruktion vor direkter Witterung und Sonneneinstrahlung schützen und durch die zusätzliche Wärmedämmung helfen, Energie zu sparen. Darüber hinaus werden überbaute Vegetationsflächen zurückgewonnen, das Mikroklima verbessert, die Luftfeuchtigkeit erhöht und Rückstrahlung vermindert. Doch auch Insekten und Kleintiere profitieren von Gründächern, die ihnen Schutz und Nahrung bieten.

Die Erstellung der neuen Kataster wurde zu 60 Prozent aus Mittel des europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung ländlicher Gebiete (ELER) im Zuge des LEADER-Programms gefördert. Sie sind zu finden auf der Website des Landkreises im Bereich Klimaschutz sowie unter www.grafschaft-bentheim.de/solarpotential und www.grafschaft-bentheim.de/gruendachpotential. Für Fragen steht Stephan Griesehop, Klimaschutzmanager des Landkreises Grafschaft Bentheim, per E-Mail an stphngrshpgrfschftd oder telefonisch unter der Rufnummer 05921 96 2300 zur Verfügung.

Diese Meldung teilen