Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Vorlesen

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dienstleistung

Führerschein - Ausnahmen vom Mindestalter

Details zur Dienstleistung

Das Mindestalter für die Erteilung der Fahrerlaubnis beträgt

  • 15 Jahre für die Klasse AM

  • 16 Jahre für die Klassen A1, L und T

  • 18 Jahre für die Klassen A2, B, BE, C1, C1E

  • 21 Jahre für die Klassen D1, D1E, C und CE

  • 24 Jahre für den direkten Zugang zur Klasse A

  • 24 Jahre für die Klassen D und DE

Sofern eine Fahrerlaubnisklasse vor Erreichen des Mindestalters erteilt werden soll, müssen Sie einen Ausnahmeantrag (Entscheidung über die Befreiung von den Vorschriften über das Mindestalter) bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen.

Voraussetzungen

Die vorzeitige Erteilung der Fahrerlaubnis kann ein Jahr vor Erreichen des Mindestalters beantragt werden. Zur Vorbereitung wird ein Gutachten einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle für Fahreignung gefordert.

Unterlagen

  • Schriftlicher begründeter Antrag

  • Führungszeugnis

Verfahrensablauf

Der Antrag ist schriftlich einzureichen. Anschließend werden von der Fahrerlaubnisbehörde Anfragen gehalten und Stellungnahmen zwecks Vorprüfung angefordert. Sofern der Antrag genehmigt werden kann, wird der Antrag der medizinisch-psychologischen Begutachtungsstelle zugeleitet.

Weiterführende Informationen

Die Ausnahmegenehmigung kann nur dann erteilt werden, wenn eine unzumutbare Härte für den Betroffenen vorliegt. Bei der Prüfung der Zumutbarkeit wird insbesondere untersucht, ob das Ziel auch auf andere Weise durch öffentliche Verkehrsmittel oder Mitfahrgelegenheiten erreicht werden kann oder ob das Ziel auch mit Fahrzeugen, für die keine Ausnahme erforderlich ist, angefahren werden kann.