Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Vorlesen

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dienstleistung

Abfallbehandlungsanlagen - Überwachung

Details zur Dienstleistung

Der Landkreis ist als untere Abfallbehörde u. a. für die abfallrechtliche Überwachung von Abfallbehandlungsanlagen zuständig. Dies können z.B. Klärschlammdeponien, kleinere Biogasanlagen oder Gartenabfallsammelplätze sein.

Biogasanlagen
In Biogasanlagen werden pflanzliche Abfälle sowie organische Abfälle u. a. aus der Landwirtschaft zum Zwecke der Energieerzeugung verwertet.

Biogasanlage werden je nach Anlagengröße durch den Landkreis oder durch das Staatliche Gewerbeaufsichtsamt genehmigt.

Gartenabfallsammelplätze
Gartenabfallsammelplätze dienen der geordneten Erfassung und Vorbehandlung von Grünabfällen aus Gärten und Grünanlagen.
Sie werden im Landkreis Grafschaft Bentheim vom Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) betrieben und bedürfen einer Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz.

Gartenabfallsammelplätze sind eingerichtet in Emlichheim, Neuenhaus, Nordhorn, Schüttorf, Uelsen und Wietmarschen.

Klärschlammdeponien
In Nordhorn-Frenswegen und in Schüttorf befinden sich Klärschlammdeponien, in denen der Schlamm aus den örtlichen Kläranlagen zwischengelagert und zur Verwertung oder zur Beseitigung weiterbehandelt (entwässert) wird.
Die Errichtung dieser Anlagen ist auf die (in der Vergangenheit) großen Abwassermengen der Textilindustrie zurückzuführen.
Die landwirtschaftliche Verwertung von Klärschlamm aus komunalen und industrieellen Kläranlagen ist anzeigepflichtig und wird im Sinne der Klärschlammverordnung überwacht. Hierzu zählt insbesondere die Prüfung der Anzeigen zur Klärschlammaufbringung in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer.

Klärschlämme, die als Sekundärdünger in der Landwirtschaft eingesetzt werden, müssen regelmäßig auf ihre Schadstoffgehalte beprobt werden.

Informationen über die ordnungsgemäße Abfallverwertung erhalten Sie auch auf den Seiten des Abfallwirtschaftsbetriebes.