Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Vorlesen

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dienstleistung

Landschaftsschutzgebiete

Details zur Dienstleistung

Landschaftsschutzgebiete dienen dem Schutz, der Erhaltung und Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts oder der Nutzbarkeit der Naturgüter, sowie eines Landschaftsbildesmit seiner Vielfalt, Eigenart und Schönheit. Darüber hinaus kann die Naturschutzbehörde ein Gebiet durch Verordnung zum Landschaftsschutzgebiet erklären, wenn es für die Erholung wichtig ist.

 

Die Verordnung untersagt Handlungen innerhalb des Landschaftsschutzgebietes, die den Charakter des Gebietes verändern oder dem besonderen Schutzzweck zuwiderlaufen, insbesondere das Landschaftsbild oder den Naturgenuss beeinträchtigen.
Insgesamt sind im Landkreis 7 Landschaftsschutzgebiete mit einer Gesamtfläche von ca. 5.035 ha ausgewiesen:
 

  • LSG NOH 1 Gut Lage (191,3 ha auf zwei Teilflächen): Im Norden Waldbereiche und landwirtschaftliche Nutzflächen, Teilbereiche von Dinkel und Dinkelumflut, Teil der Ortslage "Herrlichkeit" Lage. Südlicher Teil Waldbereiche und landwirtschaftliche Nutzflächen.
  • LSG NOH 2 Paradies Kleinringe (45 ha): Degenerierte Hochmoorrestfläche mit Niedermoor-/Sumpfbereichen, Feuchtgebüsch, Kiefern-/Birkenaufwuchs, nährstoffarmes Stillgewässer (Schlatt).
  • LSG NOH 3 Lamberg (24 ha): Dünengelände mit Heide- und Waldbereichen, Teichen und landwirtschaftlichen Nutzflächen.
  • LSG NOH 4 Emstal (1822 ha im Landkreis Grafschaft Bentheim, der größte Teil des Schutzgebietes liegt im Landkreis Emsland): Landwirtschaftliche Nutzflächen im Wechsel mit Wäldern, kleinere Bach- und Grabenläufe sowie Stillgewässer.
  • LSG NOH 6 Wilsumer Moor (48 ha): Degenerierte Hochmoorrestfläche mit Pfeifengrasflächen, Birkenaufwuchs, Torfstichen.
  • LSG NOH 7 Wacholderhain Kloster Bardel (10 ha): Lichter Kiefern- und Wacholderbestand auf welligem Dünengelände.
  • LSG NOH 8 Uelsener Berge (2.894,4 ha): Großflächig bewaldeter Höhenzug, Heideflächen, Bachtäler, Gehölzbestände, landwirtschaftliche Nutzflächen.