Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Vorlesen

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dienstleistung

Öffentlicher Personennahverkehr

Details zur Dienstleistung

Nach § 6 des niedersächsischen Nahverkehrsgesetzes sind im Nahverkehrsplan Angaben zu folgenden Fragen zu machen:
 

  • Welches Bedienungsangebot besteht im Plangebiet und welche dafür wesentlichen Verkehrsanlagen sind vorhanden?

  • Welche Zielvorstellungen werden bei der weiteren Gestaltung des öffentlichen Personennahverkehrs verfolgt?

  • Welche Maßnahmen sollen unter Berücksichtigung der finanziellen Leistungsfähigkeit des Aufgabenträgers zur Verwirklichung der Zielvorstellungen ergriffen werden?

  • Welche Anteile der geplanten Investitionen entfallen auf den Schienenpersonennahverkehr und welche auf den sonstigen Personennahverkehr?

  • Welcher Finanzbedarf ergibt sich für diese Investitionen und ihre Folgekosten?

  • Welcher Finanzbedarf für die Abdeckung der Betriebskostendefizite ergibt sich für das vorhandene Bedienungsangebot und für die Verwirklichung der geplanten Maßnahmen?

  • Wie soll der Finanzbedarf gedeckt werden?

 

Neben inhaltlichen Vorgaben enthält das Nahverkehrsgesetz auch Ausführungen bzgl. des Aufstellungsverfahrens (§ 6.3 und § 6.4 NNVG). So ist der Nahverkehrsplan unter Mitwirkung der Nahverkehrsunternehmen zu erstellen. Benachbarte Aufgabenträger, kreisangehörige Gemeinden und Samtgemeinden, die Verbandsmitglieder, die Straßenbaulastträger und die Verbände, welche die Interessen der Fahrgäste vertreten, sind zu beteiligen.

 

 

 

Downloads