Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Vorlesen

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dienstleistung

Sportförderung

Details zur Dienstleistung

Sportförderungen

Im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten des Landkreises werden die kommunalen Träger sowie die Sportvereine im Kreisgebiet und der Kreissportbund durch Zuwendungen unterstützt. Konkret teilen sich diese Zuwendungen zum einen in die sog. investive Sportförderung (ausschließlich Neubaumaßnahmen wie z.B. Flutlichtanlagen, Umkleideeinheiten) und zum anderen in die sog. laufende Sportförderung auf. Die aktuellen Richtlinien sowie Förderanträge finden Sie im Bereich "Downloads" im unteren Bereich dieser Seite.

Sportförderung investiv

Die investive Sportförderrichtlinie stellt eine thematische Einzelrichtlinie der übergeordneten Rahmenrichtlinie Landkreis für investive Förderungen dar. 

Förderanträge sind jeweils jährlich bis zum 30.06. vor Maßnahmenbeginn (!) schriftlich zu stellen, damit die beabsichtigte Maßnahme für das folgende Haushaltsjahr eingeplant werden kann. Dem Antrag sind insbesondere beizufügen: 

  • Projektbeschreibung und -begründung,

  • Investitions- oder Kostenplan (aufgegliederte Berechnung der mit dem Zuwendungszweck zusammenhängenden Ausgaben),

  • Finanzierungsplan,

  • Lageplan,

  • Bauzeichnung- und -beschreibung,

  • Angaben zur Nutzungsdauer und Sicherstellung von (zukünftigen) Unterhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen,

  • schriftliche Zusage der (örtlichen!) Kommune hinsichtlich der eigenen Zuschussgewährung (mind. gleich hoher Zuschuss!). 

In Abhängigkeit der Förderhöhe ist vor Erteilung einer Förderzusage (Förderbescheid) eine politische Beschlussfassung erforderlich. Über eine Bewilligung (oder Ablehnung) von Zuwendungen bis zu 15.000 Euro entscheidet der Landrat, bei Zuwendungen über 15.000 Euro bis zu 30.000 Euro ist ein Beschluss des Sportausschusses erforderlich und bei Zuwendungen über 30.000 Euro entscheidet der Kreisausschuss. 

Sportförderung laufend

Der Landkreis Grafschaft Bentheim sieht in der Förderung des Sports einen wesentlichen Beitrag zur Unterstützung und Verbesserung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit seiner Bevölkerung, sowie zur sozialen und gesellschaftlichen Entwicklung, insbesondere bei Kinder und Jugendlichen. Ziel des Landkreises ist die Erhaltung optimaler Bedingungen für das örtliche Gemeinschaftsleben im Hinblick auf den gesundheits-, sozial-, bildungs- und freizeitpolitischen Wert des Sports in der heutigen Gesellschaft. So soll ein umfangreiches Angebot an Sportstätten vorgehalten, ein vielseitiges Vereinsleben ermöglicht und zur Gestaltung einer sinnvollen Freizeit der Bevölkerung beigetragen werden. 

Die Sportförderung ist eine freiwillige Leistung des Landkreises Grafschaft Bentheim. Eine finanzielle Zuwendung kann daher nur im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel gewährt werden. Ein Rechtsanspruch auf eine Förderung besteht nicht. Hilfen des Landkreises sollen die vorrangigen privaten Eigeninitiativen und Aktivitäten der Hauptträger jeglichen sportlichen Lebens, nämlich die der Vereine und Verbände und damit auch deren finanzielle Eigenleistungen, nicht ersetzen, sondern unterstützen und ergänzen. Zuwendungsempfänger sind alle Sportverbände und –vereine, die Mitglied im Kreissportbund Grafschaft Bentheim e.V. sind sowie der Kreissportbund Grafschaft Bentheim e.V. selbst. 

Die angegebenen Zuschussbeträge stellen einen Rahmen der einzelnen Fördermöglichkeiten dar, sind allerdings im Bedarfsfall variabel einsetzbar und gegenseitig deckungsfähig, soweit der Gesamthaushaltsansatz nicht überschritten wird und die Notwendigkeit dargelegt wird. Sofern die zur Verfügung stehenden Mittel nicht ausreichen, werden die Anträge mit Ausnahme der Fahrtkostenzuschüsse (Nr. 9) in der Reihenfolge der Eingänge berücksichtigt. Die Zuschussgewährung von Fahrtkosten würde dann anteilig erfolgen. Die im Folgenden aufgeführten Fördermöglichkeiten Nr. 4 bis 10 werden darüber hinaus in halbjährlich stattfindenden Gesprächen zwischen dem Kreissportbund und dem Landkreis hinsichtlich einer zielgerichteten Wirkung analysiert. Bei einem festgestellten Bedarf findet eine Förderanpassung statt.