Diese Seite drucken

Wasserschutz

Wasserschutz

 

Abwasserabgabe
Für das Einleiten von Abwasser in ein Gewässer ist eine Abgabe zu zahlen. Die Abgabe richtet sich nach der Schädlichkeit des Abwassers, die unter Zugrundelegung der Abwassermenge, der Metalle Quecksilber und Cadmium, der oxidierbaren Stoffe und der Giftigkeit des Abwassers gegenüber Fischen in Schadeinheiten errechnet wird. mehr

 

Abwassereinleitungen
Eine Erlaubnis für die Einleitung behandelten Abwassers darf nur erteilt werden, wenn die Schadstofffracht des Abwassers so gering gehalten wird, wie dies bei Einhaltung der jeweils in Betracht kommenden Verfahren nach dem Stand der Technik möglich ist. mehr

 

Anlagen in und an Gewässern
Anlagen in und an oberirdischen Gewässern sind beispielsweise: Stege, Brücken oder auch unterirdische Leitungskreuzungen. Die Herstellung oder wesentliche Änderung von Anlagen in und an oberirdischen Gewässern sowie auch Aufschüttungen oder Abgrabungen bedürfen einer wasserrechtlichen Genehmigung. mehr

 

Gewässerausbau
Mit Gewässerausbau ist sowohl die Herstellung neuer Gewässer z.B. von Biotopteichen oder durch Sand- und Kiesabbau, als auch die Beseitigung oder die wesentliche Umgestaltung bestehender Gewässer, z.B. durch Grabenverrohrungen oder Grabenausbau, gemeint. Ein Gewässerausbau ist in jedem Fall genehmigungspflichtig. mehr

 

Gewässerschutz
Unter den Begriff Gewässerschutz fallen im Prinzip alle Regelungen der Wasserbehörde zum Schutz der Gewässer, was die Arbeit der Wasserbehörde nahezu ganz erfasst. Als wesentliche Maßnahmen sollen hier die Maßnahmen der Gefahrenabwehr genannt werden. mehr

 

Gewässerunterhaltung
Die Gewässerunterhaltung umfasst die Genehmigung, Durchführung und Überwachung von Unterhaltungsmaßnahmen.
Diese sind von den Unterhaltungspflichtigen (Unterhaltungs- bzw. Wasser- und Bodenverband oder die Anlieger) durchzuführen. Die Untere Wasserbehörde hat im wesentlichen die ordnungsgemäße Unterhaltung zu überwachen. mehr

 

Grundwasser
Das Grundwasser bemerkt man kaum, eigentlich erst wenn man ein tiefes Loch gräbt. Für uns zumeist unsichtbar erfüllt das Grundwasser jedoch wichtige Funktionen, da Trinkwasser im wesentlichen aus dem Grundwasser gewonnen wird. Zum Schutz der Wasserversorgung sind Wasserschutzgebiete festgesetzt, in denen bestimmte Handlungen verboten oder genehmigungspflichtig gemacht werden. mehr

 

Heizen mit alternativen Energien
Bevor Sie über den Einbau einer Erdwärmesonden bzw. Erdwärmepumpenanlage als Alternative zu Gas- bzw. Ölheizung nachdenken, sollten Sie möglichst frühzeitig mit der Abteilung Wasser und Boden, Fachbereich Bau und Umwelt des Landkreis Grafschaft Bentheim Kontakt aufnehmen. mehr

 

Heizöllagerung
Heizöllageranlagen sind sicher zu betreiben, denn von mit Mängeln behafteten Anlagen können erhebliche Gefahren für die Oberflächengewässer, das Grundwasser und somit auch für das Trinkwasser als unser wichtigstes Lebensmittel ausgehen. Sollte auslaufendes Heizöl den Boden oder das Grundwasser verunreinigen, entstehen zudem erhebliche Sanierungskosten, die der Verursacher möglicherweise selbst zu zahlen haben. mehr

 

Indirekteinleiter
Abwassereinleiter, vor allem Industriebetriebe, die ihr Abwasser nicht direkt, sondern über öffentliche Kanalisationen und Kläranlagen in die Gewässer einleiten. Nach § 151 des Niedersächsischen Wassergesetzes ist die Einleitung in eine öffentliche Abwasseranlage dann genehmigungspflichtig, wenn in der Abwasserverordnung Anforderungen an den Ort des Anfalls oder vor seiner Vermischung festgelegt wurde. mehr

 

Jauche-, Gülle-, Silagesickerwässer
Für die Anlagen, in denen Jauche-, Gülle- oder Silagesickerwässer gelagert werden, gelten besondere Anforderungen. mehr

 

Kleinkläranlagen
In Gebieten mit höherer Bevölkerungsdichte wird die Entsorgung des Abwassers von den Kommunen übernommen, da diese hierzu nach dem Wassergesetz verpflichtet sind. Die Gemeinde kann jedoch durch eine Satzung für bestimmte Gebiete vorschreiben, dass die Grundeigentümer das häusliche Abwasser durch Kleinkläranlagen zu beseitigen haben. Zur Zeit gibt es im Landkreis Grafschaft Bentheim ca. 4.600 Kleinkläranlagen. mehr

 

Oberirdische Gewässer
Seen, Teiche, Flüsse, Bäche und die meisten Gräben gelten nach dem Niedersächsischen Wasserrecht als Gewässer. Eines der Hauptziele der unteren Wasserbehörde ist es, die Gewässer vor Beeinträchtigungen jeglicher Art zu schützen und ihre die Güte zu verbessern. mehr

 

Regenwasserbehandlung
Niederschläge nehmen nicht nur Verunreinigungen aus der Luft (Saure Niederschläge), sondern auch von Oberflächen (Gebäude, Fahrzeuge, Straßen, landwirtschaftlichen Flächen, etc.) auf und leiten diese in die Vorfluter oder ins Grundwasser. mehr

 

Staumarken
Das Aufstauen von oberirdischen Gewässern gehört zu den erlaubnispflichtigen Benutzungen. Für die Erlaubnis ist ein wasserrechtliches Verfahren erforderlich, was je nach Vorhaben und Gewässer entweder bei der Oberen Wasserbehörde (Bezirksregierung) oder der Unteren Wasserbehörde (Landkreis) durchgeführt wird. mehr

 

Tankstellen
Aufgrund der Betankungsvorgänge ergibt sich bei diesen Anlagen eine zusätzliche Gefahrenquelle. Aus diesem Grunde werden an diesen Anlagen flüssigkeitsdichte Abfüllplätze gefordert, um abtropfende Flüssigkeiten aufzufangen. mehr

 

Überschwemmungsgebiete
Überschwemmungsgebiete sind die Gebiete, die bei Hochwasser überschwemmt oder durchflossen werden. Im Landkreis Grafschaft Bentheim sind für eine Anzahl an Gewässern Überschwemmungsgebiete gesetzlich festgesetzt. mehr

 

Wasserentnahmen aus Grundwasser
Das Entnehmen, Zutagefördern und Ableiten von Grundwasser gehört nach dem Wasserhaushaltsgesetz zu den Benutzungen, die grundsätzlich einer behördlichen Erlaubnis oder Bewilligung bedürfen. Für die Entnahme von geringen Mengen (bis zu 10 m³ pro Tag) für die Gartenbewässerung, den landwirtschaftlichen Hofbetrieb o.ä. ist eine erlaubnisfreie Benutzung zugelassen. mehr

 

Wasserentnahmen aus oberirdischen Gewässern
Das Entnehmen und Ableiten von Wasser aus oberirdischen Gewässern gehört nach dem Wasserhaushaltsgesetz zu den Benutzungen, die grundsätzlich einer behördlichen Erlaubnis oder Bewilligung bedürfen. mehr

 

Wassergefährdende Stoffe
Der Umgang mit wassergefährdenden Stoffen birgt unterschiedlichste Risiken für Boden und Gewässer. Die unsachgemäße Handhabung von wassergefährdenden Stoffen kann zu nachhaltigen Boden- und Gewässerverunreinigungen führen. Fischsterben und Stilllegung von Trinkwasserbrunnen können mögliche Folgen sein. Nicht in jedem Fall kann sich die Natur selbst helfen. mehr

 

Wasserpfennig
Aufgrund der Bestimmungen des § 47 Niedersächsische Wassergesetz (NWG) erhebt das Land für die Entnahme von Grund- und Oberflächenwasser (nach § 4 Abs. 1 Nr. 1 + 7 NWG) eine Gebühr. Die Höhe der Gebühr richtet sich nach der Verwendung des Wassers und der geförderten Wassermenge. mehr

 

Wasserschutzgebiete
Durch die Festsetzung von Wasserschutzgebieten können bestimmte Handlungen verboten oder genehmigungspflichtig gemacht werden. Die Regelung hat im wesentlichen den Schutz der derzeit bestehenden öffentlichen Wasserversorgung zum Ziel. Begründete Ausnahmen können im Einzelfall von der Wasserbehörde zugelassen werden. mehr