Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Vorlesen

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dienstleistung

Vaterschaftsanerkennung

Details zur Dienstleistung

Es ergeben sich folgende Zuständigkeiten:

Nordhorn und Schüttorf: Silke Zandman

Rest Grafschaft: Marion Kollmann

Sind Eltern bei der Geburt ihres Kindes nicht miteinander verheiratet, sollte die Vaterschaft in einer Urkunde anerkannt oder gerichtlich festgestellt werden.

Diese Regelung ist besonders wichtig, weil das Kind ein Recht darauf hat, zu wissen, wer seine Eltern sind. Kinder fragen mit zunehmendem Alter nach ihren väterlichen Wurzeln.

Auch können für Kinder ohne rechtsverbindliche Vaterschaftsfeststellung weder Unterhalts- noch eventuelle Renten- oder Erbansprüche geltend gemacht werden.

Die Abteilung "Verwaltung der Jugendhilfe" berät und unterstützt Mütter bei der Vaterschaftsfeststellung. Für diese Aufgabe kann auch eine kostenlose Beistandschaft beantragt werden.

Die Vaterschaftsanerkennung kann auch bereits vor Geburt beurkundet werden.

Eine kostenlose Beurkundung der Vaterschaftsanerkennung ist nach vorheriger Terminabsprache möglich.

Unterlagen

  • Gültige Ausweispapiere

  • Geburtsurkunde des Kindes, soweit vorhanden