Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Vorlesen

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Schriften von Fonts.com, Google Fonts, Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Google Tag Manager, Google Analytics, eTracker). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kosten sparen und die Umwelt schonen

Der Landkreis Grafschaft Bentheim hat sich zum Ziel gesetzt, den Anteil erneuerbarer Energien auszubauen und gleichzeitig durch einen sparsameren und effizienteren Energieeinsatz den Verbrauch von Energie und damit den Ausstoß von CO2 weiter zu reduzieren.

Neben ökologischen Effekten wird mit der Umsetzung energiesparender und klimaschützender Maßnahmen die Abhängigkeit von Energieimporten reduziert und gleichzeitig Wertschöpfung in der Grafschaft Bentheim generiert.

Vor diesem Hintergrund hat der Landkreis im Jahr 2012 ein Klimaschutzkonzept erstellt und zur Umsetzung desselben ein Klimaschutzmanagement bei der Wirtschaftsförderung des Landkreises eingerichtet. 

Die Beratung zu einzelbetrieblichen Fördermaßnahmen, die den Klimaschutzzielen des Landkreises dienen, liegt uns deshalb besonders am Herzen.

Klimaschutzmanagement der Grafschaft Bentheim

Der Landkreis Grafschaft Bentheim hat ein im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative der Bundesregierung gefördertes kreisweites Klimaschutzmanagement eingerichtet. 

Es soll dazu beitragen, dass klimaschützende Maßnahmen in der Grafschaft Bentheim umgesetzt werden und kreisweit möglichst sparsam und effizient mit Energie umgegangen wird.

Förderprogramme

Transformationsberatung - Impuls Solar

Die Sonne liefert schier unendlich viel Energie, die als Strom und Wärme vielfältig verwendet werden kann. Unternehmen profitieren in doppelter Hinsicht: Sie senken ihre Energiekosten und machen ihr Unternehmen wettbewerbsfähig für die Zukunft. Für kleine und mittlere Unternehmen in Niedersachsen bietet die Transformationsberatung - Impuls Solar den richtigen Einstieg.

Flyer Beratungsangebote für Unternehmen

Weitere Informationen zur Transformationsberatung - Impuls Solar auf den Webseiten der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN)

Transformationsberatung - Impuls Energie- u. Materialeffizienz

Seit dem 1. Januar 2022 bietet die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) Transformationsberatungen - Impuls Energie- und Materialeffizienz an. Ziel dieser Beratungen ist es, die Unternehmen dabei zu unterstützen, durch Effizienzmaßnahmen den Energie- und Materialverbrauch zu senken, somit die Kosten zu reduzieren und gleichzeitig etwas für den Klimaschutz zu tun.

Flyer Beratungsangebote für Unternehmen

Weitere Informationen zur Transformationsberatung - Impuls Energie- und Materialeffizienz auf den Webseiten der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN)

Transformationsberatung - Impuls Klimaneutralität

Die Transformation hin zu einer klimaneutralen Wirtschaft ist ein umfassender Prozess, der von den Unternehmen individuell angegangen werden muss. Die "Transformationsberatung - Impuls Klimaneutralität" soll niedersächsischen Unternehmen helfen, den Prozess zu starten und zu strukturieren. Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) bietet dazu mit ihren regionalen Kooperationspartnern eine kostenfreie Beratung für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) an.

Flyer Beratungsangebote für Unternehmen

Weitere Informationen zur Transformationsberatung - Impuls Klimaneutralität auf den Webseiten der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN)

Transformationsberatung für KMU – Betriebliches Mobilitätsmanagement

Ver­stopf­te Ver­kehrs­we­ge, hohe Kos­ten und Stress sind nur eini­ge der Pro­ble­me, denen sich Unter­neh­men heu­te im Bereich Mobi­li­tät stel­len müs­sen. Vom Arbeits­weg bis zur Aus­lie­fe­rung von Pro­duk­ten, nach­hal­tig gestal­te­te Mobi­li­tät führt zu Kos­ten­sen­kun­gen und för­dert nach­weis­lich Gesund­heit und Leis­tungs­fä­hig­keit der Mit­ar­bei­terinnen und Mitarbeiter.

Die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) bietet für Unternehmen die Impulsberatung für KMU - Betriebliches Mobilitätsmanagement an - in enger Kooperation mit der Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit. Mit den Impulsberatungen sollen kleinere und mittlere niedersächsische Unternehmen (KMU) bei der Entwicklung nachhaltiger Mobilitätskonzepte unterstützt und dafür sensibilisiert werden, aktiv eigene Maßnahmen anzugehen. Betrachtet werden die Bereiche Dienstreisen, Mitarbeitermobilität, der eigene Fuhrpark sowie die Verkehrsinfrastruktur und der zur Verfügung stehende Parkraum.

Flyer Beratungsangebote für Unternehmen

Weitere Informationen zur Transformationsberatung für KMU - Betriebliches Mobilitätsmanagement auf den Webseiten der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN)

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

Die Bundesförderung für effiziente Gebäude – kurz BEG – fasst Förderprogramme zur Förderung von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien im Gebäudebereich zusammen und unterstützt unter anderem den Einsatz neuer Heizungsanlagen, die Optimierung bestehender Heizungsanlagen, Maßnahmen an der Gebäudehülle und den Einsatz optimierter Anlagentechnik

Antragsberechtigt sind alle Investoren (z. B. Hauseigentümer, Unternehmen, Contractoren, gemeinnützige Einrichtungen, Kommunen).

Weitere Informationen zur Bundesförderung für effiziente Gebäude auf der Website des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Darüber hinaus steht die Förderberatung Energieeffizienz des Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) für allgemeine Erstauskünfte zu Förderprogrammen zum Thema Energieeffizienz zur Verfügung (Tel.: 0800 / 0115-000).

KfW-Energieeffizienzprogramm – Produktionsanlagen/-prozesse

Das KfW-Energieeffizienzprogramm unterstützt Energieeffizienzmaßnahmen im Bereich Produktionsanlagen/-prozesse gewerblicher Unternehmen mit zinsgünstigen Darlehen.

Weitere Informationen zum KfW-Energieeffizienzprogramm – Produktionsanlagen/-prozesse auf der Website der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Landesförderung  Betriebliche Ressourceneffizienz

Ziel des Programms ist es, durch betriebliche Investitionen in Maschinen und Anlagen einen effizienten Material- und Ressourceneinsatz sowie eine recyclinggerechte Neugestaltung von Produkten und Produktionsketten zu unterstützen.

Antragsberechtigte: Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der gewerblichen Wirtschaft bzw. bei Fördergegenstand 3 (s. u.) universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in Zusammenarbeit mit KMU

Fördergegenstand: Vorhaben für einen effizienten Material- und Ressourceneinsatz sowie zur verbesserten Kreislaufführung

1. Betriebliche Investitionen in Maschinen und Anlagen sowie damit verbundene Beratungsleistungen (z. B. durch Kreislaufführung von Materialien oder Steigerung des Einsatzes von Sekundärrohstoffen)
2. Betriebliche Investitionen zur Neugestaltung von Produkten und Produktionsketten sowie damit verbundene Beratungsleistungen (z. B. durch verbesserten Materialeinsatz, durch Einsatz von Recyclingmaterialien oder -produkten oder durch optimierte Betriebsabläufe und Organisationsformen)
3. Konzeption und Durchführung von Studien und Ideenwettbewerben einschl. der konzeptionellen Umsetzung der Ergebnisse auf dem Gebiet der Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz mit dem Fokus auf KMU in Niedersachsen

Antragstellung: zweimal jährlich Antragsstichtage (bis 2025): 01.04. und 01.10.  

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der NBank unter dem folgendem Link Ressourceneffizienz-und-Kreislaufwirtschaft

Landesförderung Klimaschutz und Energieeffizienz

Zweck der Förderung ist es, die Treibhausgasemissionen und den Energieverbrauch von bestehenden betrieblichen Prozessen sowie von öffentlichen und betrieblichen Gebäuden zu senken.

Antragsberechtigte: (abhängig von den u. g. Maßnahmen u. a. auch KMU der gewerblichen Wirtschaft):

Fördergegenstand:
1. Investitionen in die energetische, über den gesetzlichen Standard hinausgehende Sanierung von Nichtwohngebäuden (Einbindung erneuerbarer Energien erforderlich)
2. Investitionen in energieeffiziente und/oder treibhausgasmindernde Produktionsprozesse und -anlagen (Einbindung erneuerbarer Energien erforderlich, hierzu gehören auch Anlagen)
3. Errichtung von Wärmenetzen im Zusammenhang mit energetischen Sanierungen von Gebäuden und Anlagen und der Nutzung von Abwärme, die nicht ausschließlich für diesen Zweck hergestellt wurde
(Hinweis: Wärmenetze sind nur im Zusammenhang mit Förderungen nach Nr. 1 oder 2 förderfähig und müssen Gebäude in räumlicher Nähe versorgen („Nahwärme“))
4. Organisation betrieblicher Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerkeprojekte mit zwischen sieben und 15 Betrieben, von denen die Mehrheit KMU sind.

Voraussetzung: Prognose durch Sachkundigen bzgl. erzielter jährlicher Einsparung an Tonnen CO2-Äquivalenten und eingesparte Energie je Euro der Investition


Antragstellung: zweimal jährlich Antragsstichtage (bis 2025): 01.03. und 01.09.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der NBank unter diesem Link: Klimaschutz-und-Energieeffizienz auf einen Blick

Kälte-Klima-Richtlinie

Fördergegenstand: 

Stationäre Kälte- und Klimaanlagen sowie Wärmepumpen, die mit nicht-halogenierten Kältemitteln betrieben werden, wenn 

  • die Anlagen neu errichtet bzw. neu installiert werden oder 
  • die Kälteerzeugungseinheit neu erstellt wird, jedoch das Kühlmittelsystem (Wasser-, Sole-, Luftverteilsystem) bestehen bleibt
  • sowie in Kombination damit ergänzende Komponenten und Systeme sowie zusätzliche Maßnahmen, die den klimaschützenden Betrieb des Gesamtsystems zusätzlich verstärken.

Förderart/-höhe:

  • Die Förderung erfolgt grundsätzlich mit Festbeträgen in Abhängigkeit von der Art der Maßnahme und Anlage für die Investition und Installation
  • Pro Maßnahme gilt eine Förderhöchstgrenze von insgesamt 150.000 Euro (netto)
  • Fördersatz max. 50 % der förderfähigen Ausgaben
  • Förderhöchstgrenzen der beihilferechtlichen Grundlage zu beachten


Antragstellung: Laufende Antragsmöglichkeiten

Bewilligungszeitraum: i. d. R. 15 Monate

Bewilligungsbehörde ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Weitere Informationen finden Sie auf der Website des BAFA: www.bafa.de bzw. unter dem folgenden Link: www.klimaschutz.de/de/foerderung/foerderprogramme/kaelte-klima-richtlinie 

BMDV-Förderrichtlinie Elektromobilität

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) plant im Frühjahr 2023 neue Förderaufrufe für die Beschaffung von Elektrofahrzeugen und die dazugehörige notwendige Ladeinfrastruktur. Diese sollen sich einerseits an Unternehmen, gemeinnützige Vereine und Verbände sowie andererseits an Kommunen und Einrichtungen in öffentlicher Trägerschaft richten.
Details zu den Aufrufen sind uns derzeit noch nicht bekannt. 

Im Rahmen dieses Förderprogramms konnten seit 2015 bereits mehr als 1.1000 Projekte mit fast 20.000 Fahrzeugen und knapp 8.700 Ladeinfrastruktureinheiten bewilligt werden. Darüber hinaus wurden ca. 350 Konzeptvorhaben mit einer großen inhaltlichen Bandbreite und 30 Forschungs- und Entwicklungsvorhaben bewilligt, die vorbereitend oder begleitend den Markthochlauf der Elektromobilität unterstützen.

Sobald uns Informationen vorliegen, finden Sie diese hier an dieser Stelle. 

Weitere Informationen finden Sie außerdem hier auf der Website der projektverantwortlichen NOW GmbH – www.now-gmbh.de.

Kostenlose Listung von Fachfirmen im Grafschafter                          Solardachkataster

Im Rahmen des Grafschafter Klimaschutzmanagements und in Kooperation mit den kreisangehörigen Kommunen hat der Landkreis Grafschaft Bentheim im Jahr 2022 ein kreisweites Solarpotentialkataster von der in Dortmund ansässigen tetraeder-solar gmbh erstellen lassen. Anhand des Katasters können sich Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen sowie alle Interessierten „spielerisch und einfach“ und natürlich kostenlos die Potentiale der Dachflächen im Landkreis für die Nutzung von Solarenergie (Photovoltaik und Solarthermie) anzeigen lassen. Über einen integrierten Ertrags- und Wirtschaftlichkeitsrechner und die optionale Eingabe von Angaben zum individuellen Verbrauchsverhalten sowie zu Haushaltsverbrauchern (E-Auto, Berücksichtigung von Batteriespeichern, etc.) lassen sich auf Wunsch die Angaben weiter verfeinern und individualisieren.
Das Grafschafter Solardachkataster finden Sie unter folgendem Link: www.grafschaft-bentheim.de/solarpotential


Als zusätzlichen Mehrwert enthält das Kataster außerdem ein Handwerkerportal. Über dieses Portal können sich die Nutzer des Katasters geeignete Fachfirmen (Solarfachbetriebe,   Heizungsbauer, Energieberater,…) in der Nähe ihres Objektes      (= des konfigurierten Daches) anzeigen lassen, die bei der anstehenden Planung und Installation einer Photovoltaik- oder Solarthermieanlage unterstützen können. Wenn Sie Interesse haben, sich als Fachfirma bzw. Energieberater im Portal zu präsentieren, können Sie sich ab sofort unter                                    www.energiedach.de registrieren. Die Registrierung dauert nur wenige Minuten und ist selbstverständlich kostenfrei und völlig unverbindlich.
Weitere Informationen zum Portal und die Anleitungsschritte für die Registrierung finden Sie in den folgenden beiden Dokumenten.

 Allgemeine Informationen zum Handwerkerportal

Registrierungsschritte Handwerkerportal

Sie haben Fragen?

Sie möchten mehr zu den Themen Ressourceneffizienz und Umweltschutz im Unternehmen erfahren. Dann nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf – wir stehen für ein persönliches Gespräch gerne zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartner

Förderbereiche – Das könnte Sie auch interessieren