Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Vorlesen

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Youtube-Videos, Google Maps, OpenStreetMaps, Matomo). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vor dem neuen Wechselladerfahrzeug mit Kran und Hakenanlage stehen (v.l.) der stellvertretende Kreisbrandmeister Ulrich Bölt, Kreisbrandmeister Daniel Loehrke, Landrat Uwe Fietzek, Matthias Woltering von der Abteilung Sicherheit und Ordnung des Landkreises sowie Regierungsbrandmeister Matthias Röttger.
Vor dem neuen Wechselladerfahrzeug mit Kran und Hakenanlage stehen (v.l.) der stellvertretende Kreisbrandmeister Ulrich Bölt, Kreisbrandmeister Daniel Loehrke, Landrat Uwe Fietzek, Matthias Woltering von der Abteilung Sicherheit und Ordnung des Landkreises sowie Regierungsbrandmeister Matthias Röttger.

06. Dezember 2023

Neues Wechselladerfahrzeug mit Kran erhöht Einsatzkraft der Grafschafter Kreisfeuerwehr

Ein neues Spezialfahrzeug erweitert künftig die Einsatzmöglichkeiten und stärkt die Schlagkraft der Feuerwehren in der Grafschaft Bentheim: Der Landkreis hat 200.000 Euro in die Beschaffung eines Wechselladerfahrzeugs mit Kran und Hakenanlage, kurz WLF 32-Kran, investiert und setzt damit einen wichtigen Baustein des Fahrzeugkonzepts der Kreisfeuerwehr um. Die offizielle Übergabe des Fahrzeugs durch Landrat Uwe Fietzek erfolgte bei der Jahresabschlussdienstversammlung der Grafschafter Feuerwehren am vergangenen Wochenende in Wilsum. „Der Wechsellader ist mit einem leistungsstarken Kran samt einsatztaktischem Zubehör ausgestattet. Unsere Einsatzkräfte können damit flexibel auf verschiedenste Einsatzszenarien im Bereich der technischen Hilfeleistung, insbesondere natürlich bei Bergungs- und Hebearbeiten, reagieren. Ein derart ausgestattetes Spezialfahrzeug ist neu für die Feuerwehren in der Grafschaft und ein großer Gewinn für unsere Einsatzlandschaft“, erklärte Kreisbrandmeister Daniel Loehrke. Der Wechsellader soll als universelles Arbeits- und Nachschubfahrzeug bei der Kreisfeuerwehr genutzt werden und ersetzt damit ein deutlich älteres Wechselladerfahrzeug. Stationiert wird der Neuzugang bei der Ortsfeuerwehr Neuenhaus.

Wie wichtig Investitionen in modernste Technik und Ausrüstung sind, um den Herausforderungen der Gefahrenabwehr gewachsen zu sein, machte Landrat Uwe Fietzek bei der Fahrzeugübergabe deutlich: „Wir leben in Zeiten, die durch vielfältige Krisen – von Naturkatastrophen bis hin zu Kriegen – geprägt sind. Eine gute Ausstattung unserer Feuerwehren ist vor diesem Hintergrund von elementarer Bedeutung. Als Landkreis haben wir die Aufgabe, Fahrzeuge und Spezialgerät für übergemeindliche Einsätze vorzuhalten. Diese Aufgabe nehmen wir sehr ernst. Daher haben wir seitens der Verwaltung Hand in Hand mit dem Kreisbrandmeister ein Fahrzeugkonzept für die Kreisfeuerwehr erarbeitet und werden dieses auch weiter fortschreiben. Das Konzept stellt eine sehr gute Basis für weitere Planungen und Beschlüsse dar.“

Bis das neu beschaffte Wechselladerfahrzeug mit Kran einsatzbereit ist, dauert es allerdings noch. Das Gefährt befindet sich zwar in einem ausgezeichneten Zustand, es handelt sich jedoch um ein gebrauchtes Fahrzeug, das erst noch zu einem „echten“ Feuerwehrfahrzeug umgerüstet werden muss. Die Lackierung in roter Farbe, der Einbau der Kommunikationstechnik sowie die Einrüstung des Blaulichtes stehen nun als nächstes an. Die Entscheidung für ein gebrauchtes Fahrzeug begründete Kreisbrandmeister Loehrke so: „Die Kosten für Neufahrzeuge sind immens hoch und die Lieferzeiten sind sehr, sehr lang. Daher haben wir uns seitens der Kreisfeuerwehr intensiv auf dem Gebrauchtwagenmarkt umgeschaut und sind dort zum Glück fündig geworden.“ Zugleich dankte Loehrke der Kreisverwaltung für die gute Zusammenarbeit. Die Beschaffung des Wechselladers sei sehr schnell und sehr gut abgestimmt zwischen den Verantwortlichen realisiert worden.

Diese Meldung teilen